Das sagen meine Patienten:

"Ich bin schon lange in regelmäßigen Abständen in Behandlung bei Herrn Colberg-Grebenkämper. Nicht nur die Cranio-Sacral-Behandlung tut mir sehr gut, sondern auch ..."
Mehr lesen

Spannung und Verspannung - Wozu ist das gut?

In den meisten Fällen gibt einen guten Grund für das, was in unserem Körper geschieht und abläuft.

Manchmal ist es uns fremd oder unverständlich, aber mit etwas Mühe finde ich idR. gute Gründe dafür, warum unsere körperlichen Verhältnisse so sind wie sie sind. Das muss uns nicht immer gefallen und macht uns auch teilweise sauer oder ohnmächtig...aber davon ein anderes Mal mehr.

Unsere Zellen habe nur zwei wesentliche Ausdrucksmöglichkeiten – sie können sich zusammen ziehen oder ausdehnen, d.h. sie bauen Spannung auf oder entspannen sich...mal mehr, mal weniger, je nach den Umständen und Erfordernissen. Wenn wir etwas anheben wollen, brauchen wir dazu das Anspannen unserer Muskeln – das folgt unserem Willen mit einer passenden Reaktion unserer Zellen.
Abends nach getaner Arbeit, wenn wir uns mit Wonne in den Sessel setzen, lassen wir unsere Betriebsspannung los – unsere Zellen werden wieder länger.
Im idealen Fall wechseln sich diese Zustände ab.....Arbeit – Ruhe,...Kraftverbrauch – Regeneration,...Abbau – Aufbau....

Nun kann der Mensch davon abweichen, unabhängig davon ob er/sie ein gespannter – oder entspannter Typ ist...z.B. wenn trainiert wird, bauen wir bewusst mehr Spannung auf, mit dem Ziel stärker, schneller, ausdauernder zu werden.....Der/die Trainer/in hilft uns mit seiner/ihrer Art von Können und Motivation....Trainingsplan, Charme, Lächeln, Belohnung, Anfeuern, Strafen....

Kommen wir dabei an eine Grenze, wollen wir diese Grenze überwinden. Das tun wir oft, indem wir uns u.a. zusammenreißen, um mehr Kräfte zu mobilisieren! Das ist für jeden Gesunden in einem individuellen Umfang möglich und darüber hinaus erlernbar – bewusst und auch unbewusst. Jenseits davon gibt es noch die „autonom geschützten Reserven“, die dem Überleben in echten Notsituationen dienen, hier aber nicht ins Spiel kommen sollten.

Der Reiz der Anforderung/Training/Belastung im weitesten Sinne wird von unserem Körper mit Anpassung beantwortet, d.h. wir werden trainierter!
Danach ist nun die Pause/ Erholung/ Regeneration dran, denn sonst beginnt hier das Ungleichgewicht zwischen Abbau und Aufbau, Arbeit und Ruhe.......
Freiwillig ist das eine schöne Sache, die sehr lohnenswert sein kann und Menschen voran bringt.
Was leider oft störend ins Spiel kommt, ist der Ehrgeiz und der innere Zwang –„das Muss“.

Oft gewöhnen wir uns unbewusst auch an Dinge/Lebensumstände/Überforderungen und Überbelastungen in unserem Alltag, z.B. an Druck in verschiedensten Formen.
Hier zeigt es uns unsere Sprache ganz deutlich...mit Hilfe des Zusammenziehens/reißens schaffen wir mehr, halten länger durch, können mehr , was unserem Wunsch und Ehrgeiz nachkommt.
In einem gewissen Rahmen ist das ja auch gut und förderlich, aber wo kippt das ganze um und wird zur Überlastung und Überforderung?

Da wo das Gleichgewicht von Belastung und Belastbarkeit nicht mehr besteht und von Schmerzen angezeigt wird – die schmerzhafte Verspannung zum Beispiel.
Wenn sie gespürt wird und zum ersten Mal ins Bewusstsein dringt, können wir etwas lernen – etwas ganz Kostbares und absolut Individuelles : Unser momentanes Maß.

Ich wiederhole noch einmal: unser momentanes Maß

Es lohnt sich dafür einige Zeit inne zu halten, was das genau bedeutet...nehmen Sie sich die Zeit !


© 2020 Rainer Colberg-Grebenkämper | made by ideenwerft